IT Facility Management

Die Verwaltung von komplexen Gebäuden ist mit ihren logistischen Herausforderungen wie geschaffen für die Verwendung von IT. Auf zahlreichen Ebenen ist der Einsatz von IT Facility Management sinnvoll.

Eine Effizienzsteigerung im Bereich der IT-gesteuerten Gebäude- und Projektverwaltung ist jederzeit möglich. Allerdings ist die Bereitschaft zu ungewöhnlichen Lösungswegen unabdingbar. Digital funktioniert grundlegend anders als analog. Einmal eingeschlagene Wege können zu unerwarteten Lösungen führen, die nicht jeden begeistern. Nicht zuletzt die Fraktion “Das haben wir schon immer so gemacht.” Wer IT Facility Management einsetzen will, muss sich auf neue Arten zu Denken einlassen.

Wirklich drum herum kommt man jedoch nicht. Die Wettbewerbsfähigkeit und Attraktivität eines Anbieters von Planungs- und Bauleistungen steht und fällt mit der IT.

Beispiele internetgestützter Informationsplattformen sind die in der Praxis verwendeten Datenaustauschplattformen bei Großprojekten des Flughafens Hamburg (CBP Cronauer Beratung Planung – Beratende Ingenieure GmbH, München), als betriebsintern entwickelte Informationsdrehscheibe bei dem deutschen Anlagenbauunternehmen M&W Zander Facility Engineering GmbH (Stuttgart) oder die Plattform für das Baukostenmanagement von DI Thomas Mathoi (i3b-Universität Innsbruck / bau²).
Virtuelle Gebäudemodelle, die über eine reine Visualisierung hinausgehen, finden unter anderem auch Verwendung bei der Verwaltung des Münchner Hauptbahnhofes (AEC3 Ltd. / TLConsulting, München).

Das intelligente Gebäudemanagement kann in Neubauten und in bereits bestehenden Gebäuden installiert werden. Wenn es sich um Neubauten handelt, arbeitet das IT Facility Management von Anfang an mit Planern, Elektroinstallateuren, Netzentwicklern und dem Auftraggeber eng zusammen.

Eine Schnittstelle zur Software kann auch auf einem Smartphone und oder einem PC installiert werden: So kann auch außerhalb der eigentlichen Schaltzentrale kontrolliert werden, ob z.B. die Alarmanlage aktiv ist oder ob irgendwo noch das Licht brennt.

Das Innovative am IT Facility Management ist, dass es eine Komplettlösung anbietet: von Beratung und Planung über die Koordinierung aller Gewerke bis hin zur Inbetriebnahme und Wartung. Außerdem ist ein modularer Aufbau des Systems möglich. Die IT Facility Manager bauen bei der Projektabwicklung auf ein breit gefächertes Spektrum internetgestützter Werkzeuge.

Eine eigens entwickelte Software macht es möglich, die gesamte Elektronik miteinander zu vernetzen und somit alles ganz einfach von einer einzigen Schaltzentrale – dem sogenannten „Homecockpit“ – aus zu steuern. Von hier aus kann etwa gleichzeitig die Heizung optimiert und die Bewässerung des Gartens angeschaltet werden.
Verschiedene IT-Entwickler arbeiten anbieterunabhängig und bietet je nach Kundenwunsch individuelle Lösungen, das heißt, der Kunde entscheidet selbst, was alles vernetzt und automatisch zu bedienen sein soll. Im Abflugterminal des Münchner Flughafens wurde beispielsweise eine maßgeschneiderte Beleuchtungsregelung installiert. Die Außenflächen des Gebäudes bestehen zu einem Großteil aus Glas. Dank des neuen Systems wird nun die gesamte Beleuchtung automatisch geregelt – je nach Lichteinfall und Sonneneinstrahlung. Das spart nicht nur Geld, sondern vor allem Energie.

IT Facility Management
IT Facility Management Lösungen entwickeln sich ständig weiter.

Betriebskosten durch IT Facility Management senken

IT Facility Management ist die professionelle Verwaltung und Wartung der IT-Infrastruktur in einem Unternehmen.

Optimierung der Verwaltung eines Rechenzentrums

Die ganzheitliche Betrachtung umfasst, neben den Räumlichkeiten und technischen Anlagen, hauptsächlich die Wirtschaftlichkeit der Server in den Rechenzentren eines Betriebes.
Ein großer Teil der Kosten entfällt auf die Verwaltung der vorhandenen Infrastruktur. Die laufenden Ausgaben für das Gebäude wie Strom, Kühlanlagen und insbesondere für die Wartung und Sicherung der Serveranlagen, sind meist enorm und das Budget knapp. Wichtig für den reibungslosen Ablauf und die Sicherstellung des Kerngeschäftes ist es, Veränderungen oder drohende Probleme sofort zu erkennen und handeln zu können. Dafür werden auf dem Markt Softwareprodukte namhafter Hersteller angeboten, die eine Überwachung und Analyse der Serverlandschaft ermöglichen. Die IT-Kapazitäten werden optimal genutzt und die Betriebseffizienz gesteigert.
Ziel ist der transparente Einblick in den Betrieb des Rechenzentrums und die Optimierung des Managements hinsichtlich der Betriebskosten. Die Hauptaufgaben liegen in der Analyse und Steuerung der IT-bezogenen Prozesse und Dienstleistungen.

Nur wer seine Investitionen stets im Blick hat, erkennt die Kostenfallen, kann handeln und Betriebskosten senken.