Was sind die Kosten einer Hausverwaltung?

Mit Wohneigentum können Sie eine sehr gute Rendite erwirtschaften, aber haben Sie die Kosten einer Hausverwaltung eingeplant?Kapitalanleger sind oft auf der Suche nach Eigentumswohnungen mit einer guten Rendite. Und auch Eigennutzer sind an einer Eigentumswohnung interessiert, solange noch keine Kinder geplant sind oder diese das Haus schon wieder verlassen haben. Viele sehen hier jedoch lediglich die monatliche Miete, vergessen aber die zusätzlichen Kosten der Hausverwaltung. Eine Immobilienverwaltung lohnt sich am ehesten, wenn ein Objekt aus mehreren Wohneinheiten besteht und diese verschiedenen Eigentümern gehören.

Was macht eigentlich eine Hausverwaltung?

Für einen Mieter ist die Hausverwaltung salopp gesagt der Ansprechpartner für alles. Das Unternehmen verwaltet das Gemeinschaftseigentum aller Eigentümer und steht somit normalerweise in gutem Kontakt mit den jeweiligen Eigentümern. Für die Eigentümer der jeweiligen Wohnungen ist die Verwaltung in Streitfällen zwar gern als kompetenter und fachkundiger Helfer gesehen. Die monatlich zu zahlenden Beiträge für die Verwaltung möchte man natürlich so gering wie möglich halten..

Wer trägt die Kosten der Hausverwaltung?


Die monatlich zu zahlende Vergütung des Verwalters ist grundsätzlich nicht umlagefähig, das heißt, der Eigentümer zahlt diese Kosten immer aus eigener Tasche. Und an den Verwalter ist nicht nur die reine Vergütung der Tätigkeit zu zahlen, sondern auch ein Anteil an Rückstellungen oder sonstigen Aufwendungen. Wird nämlich mal eine größere Reparatur fällig, sollte das Geld der Eigentümergemeinschaft zur Verfügung stehen – deshalb wird monatlich ein kleiner Betrag angespart.

Viele Kapitalanleger und auch Eigentümer “vergessen” diese Zahlungen an die Hausverwaltung, da sie entweder erst in die Immobilien-Kapitalanlge einsteigen oder überhaupt zum ersten Mal Eigentum erwerben. Und wenn eine Eigentumswohnung eine tolle Rendite ausweist, diese (zusätzlichen) Aufwendungen jedoch nicht berücksichtigt worden sind, müssen die Zahlen sehr häufig drastisch korrigiert werden; und unter Umständen war die Kapitalanlage dann gar nicht mehr so attraktiv. Der Betrag für die “reine Verwaltertätigkeit” beläuft sich monatlich auf ca. 15-20 € und wenn dieses Geld monatlich “in der Tasche des Vermieters/Kapitalanlegers” fehlt, läppert sich das schnell zusammen.