Gebäudemanagement – Definition und Unterteilung in vier Bereiche

gebäudemanagment definition

Wie lässt sich Gebäudemanagement definieren?

Unter dem Begriff Gebäudemanagement versteht man die Betreuung und Bewirtschaftung bereits existierender Gebäude oder technischer Anlagen. Das Gebäudemanagement ist somit ein Teil des übergeordneten Facility Managements.

Es kann in vier verschiedene Bereiche unterteilt werden, die sich nach dem genauen Aufgabengebiet richten.

Technisches Gebäudemanagement

Das technische Gebäudemanagement befasst sich mit der Wartung und Instandsetzung der im Gebäude enthaltenen technischen Anlagen. Es stellt den reibungslosen Ablauf auf täglicher Basis sicher. Unterschieden wird innerhalb des technischen Gebäudemanagements zwischen der Betriebsführung, dem Planungsstab und der externen Versorgung.

Die Betriebsführung umfasst die allgemein anfallenden Arbeiten im Sinne der Hausmeisterei, Elektrik, Schlosserei. Der Planungsstab befasst sich hingegen mit größeren Umbaumaßnahmen oder Sanierungen. Die externe Versorgung kümmert sich um alle zur Bewirtschaftung des Gebäudes anfallenden Dienstleistungsverträge wie zu Beispiel Wasser, Strom und Telekommunikation.

Infrastrukturelles Gebäudemanagement

Das infrastrukturelle Gebäudemanagement beinhaltet die Logistik und die Verwaltung der beschäftigten Dienstleister. Es widmete sich ursprünglich nur der Reinigung und der Sicherheit des Gebäudes und dessen Anlagen. Seit geraumer Zeit hat sich der Aufgabenbereich jedoch ausgeweitet, sodass auch die innerbetriebliche Logistik und gegebenenfalls das Fuhrparkmanagement zu diesem Teilbereich gehören.

Die Inbetriebnahme einer Kantine sowie die Einrichtung von Ruheräumen oder Gemeinschaftsräumen zur Förderung der Leistungsbereitschaft der Belegschaft werden ebenfalls in diesem Fachbereich gehandhabt.

Kaufmännisches Gebäudemanagement

Der Bereich des kaufmännischen Gebäudemanagements ist zuständig für die Buchhaltung und die gesamten Kosten, die bei der Instandhaltung des betreuten Gebäudes anfallen. Neben der Objektbuchhaltung und der Objektkostenrechnung gehört das Vertragsmanagement dazu.

Die Aufgabe des strukturierten kaufmännischen Gebäudemanagements ist es, einen sofortigen Überblick über die laufenden Einnahmen und Ausgaben zu vermitteln, um gegebenenfalls im Rahmen des Qualitätsmanagements Kosten-Nutzen-Optimierungen durchzuführen.

Flächenmanagement

Das Flächenmanagement hat die Aufgabe, die zur Verfügung stehende Fläche gemäß den Anforderungen des Betreibers zu nutzen bzw. deren Nutzung zu optimieren und zu gewährleisten. In allen Bereichen wird gleichermaßen darauf geachtet, das Gebäude effizient, sinnvoll und im Sinne des Auftraggebers zu verwalten und zu betreiben.

Neben der Überprüfung der einzuhaltenden Normen am Arbeitsplatz kann ein gutes Flächenmanagement durch Bedarfsanalyse nachhaltig zur Minimierung des Flächenbedarfs führen und somit Kosten reduzieren. Ferner können durch optimale Aufteilung und Anordnung der Arbeitsflächen symbiotische Effekte zwischen den verschiedenen Abteilungen entstehen.

Gebäude Management
Das Gebäude-Management für das Europa-Parlament in Brüssel dürfte interessant sein.

Gebäudemanagement oder Facility Management?

Die Definition des Gebäudemanagements besagt, dass es in den übergeordneten Bereich des Facility Managements fällt. Im Gegensatz zum reinen Gebäudemanagement umfasst dies allerdings den gesamten Lebenszyklus einer Immobilie, angefangen mit der Bauplanung. Das Gebäudemanagement selbst ist dagegen ausschließlich für Gebäude oder Anlagen zuständig, die bereits bestehen und genutzt werden können. Planung, Errichtung oder auch Abriss fallen nicht in sein Aufgabengebiet. Allerdings können sich die Zuständigkeitsbereiche von Gebäude- und Facility Management unter Umständen überschneiden, etwa, wenn es um die Nutzung und Verwaltung der Immobilie geht. Facility- und Gebäudemanagement wird von zahlreichen Dienstleistungsunternehmen angeboten, die bei Bedarf engagiert werden können.